Die Plötzkauer Kirche
"Sankt Georg"

Unsere Kirchgemeinde

Kirchensanierung

Gottesdienst zum Abschluss der Kirchensanierung
Die Kirche St. Bonifatius Großwirschleben / Foto: Pülicher
Die marode Dorfkirche in Großwirschleben wurde von 2012 bis 2014 für circa 550.000 Euro saniert. Beim ersten Bauschabschnitt wurde bis Ende Mai 2013 die Dach- und Deckenkonstruktion des Kirchenschiffes erneuert.
Der zweite Bauschnitt von Januar bis Ende August 2014 umfasste die Sanierung von Kirchenschiff und Außenmauerwerk. Zudem wurden eine Teeküche und eine behindertengerechte Toilette eingebaut. Institutionelle Förderer waren Lotto Toto, die Stiftung zur Bewahrung kirchlicher Baudenkmäler in Deutschland (Stiftung KiBa), die Union Evangelischer Kirchen und die Evangelische Landeskirche Anhalts.
Ein erheblicher Teil der nötigen Mittel wurde von Kirchengemeinde und Bauverein gemeinsam aufgebracht, unter anderem durch die Teilnahme an der Spielshow „Mach dich ran“ des Mitteldeutschen Rundfunks im Jahr 2012. „Wie Kirchengemeinde und Bauverein hier zusammenarbeiten, das ist vorbildlich“, sagt die für Großwirschleben zuständige Pfarrerin Renate Lisock aus Plötzkau. „Es gibt sehr viele engagierte Ehrenamtliche, die sich für die Kirche in Großwirschleben eingesetzt haben und das auch weiter tun.“
Zum Abschluss der Sanierungsarbeiten luden die Kirchengemeinde und der Dorfbauverein am Sonntag, 28. September, um 14.00 Uhr zu einem Festgottesdienst ein. Die Predigt hielt Kirchenpräsident Joachim Liebig, der Gottesdienst wurde mitgestaltet vom Präses der anhaltischen Landessynode, Andreas Schindler, Ortspfarrerin Renate Lisock, dem Gemeindekirchenrat und Gemeindegliedern. Die musikalische Ausgestaltung übernahmen die Plötzkauer Posaunenbläser, der gemischte Chor Beesenlaublingen und der Plötzkauer Kirchenchor.